Asiatische Möhren-Quittensuppe – ein Herbstrezept

Urgroßmutter‘s Kernobst im Pelz

Von Oktober bis November haben Quitten Saison. Ihr Duft ist so intensiv, dass man sie am liebsten direkt vom Baum essen würde. Aber Vorsicht: Roh sind sie ungenießbar! Gekocht, gebacken und gedünstet entfalten sie ein herrlich fruchtiges Aroma. Geschmacklich sind sie irgendwo zwischen Birnen, Äpfeln, Rosen und Zitronen anzusiedeln.

Am meisten werden die Quitten zu Gelee und Marmelade verarbeitet, in Spanien und Portugal gibt es das berühmte Quittenbrot oder Quittenkäse Dulce de Membrillo. Aber auch in herzhaften Speisen schmecken sie wunderbar. Und so landen sie heute in der Suppe! Sind alle Zutaten im Haus, dann steht dem Suppenvergnügen nichts mehr im Weg: eine Möhren-Quitten-Suppe. Sie ist schnell gekocht und schmeckt etwas fruchtig, leicht pikant mit angenehmer Säure.

Quitten DSC01922b.JPG

ZUTATEN

1 TL Koriandersaat

1 TL Currypulver

1 Stück Ingwer, walnussgroß

1 EL Butterschmalz

1 Schalotte, klein gewürfelt

300 g Quitten

400 g Möhren, grob gewürfelt

100 g Pastinaken, grob gewürfelt

600 – 700 ml Bio-Gemüsebrühe

50 – 100 ml Kokosmilch

1 Lauchzwiebel, in feine Ringe geschnitten

Chilifäden

Crème fraîche

Quitten DSC01929b.JPG

ZUBEREITUNG

Zuerst werden die Quitten gewaschen, halbiert, geviertelt, das Kerngehäuse entfernt und in grobe Würfel geschnitten.

Den Ingwer waschen und in kleine Würfel schneiden. Koriandersaat zerstoßen und zusammen mit dem Currypulver, Ingwer und der Zwiebel im Butterschmalz dünsten. Quitten, Möhren und Pastinake dazugeben, kurz mitdünsten und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Ca. 25 min köcheln lassen. Alles pürieren. Evtl. passieren (schmeckt auf jeden Fall feiner), die Kokosmilch unterrühren, 2 min leicht aufkochen und mit einem Klecks Crème fraîche, Lauchzwiebelringen und Chilifäden servieren.

Quitten Möhrensuppe DSC01969b.JPG

Rezept-Inspiration: „Quitten-Kochbuch“ – bei Gudrun & Michael in Reutlingen entdeckt. Danke!

Weitere Quittenrezepte und schöne Fotos gibt es bei Rosen kocht!  – Vorbeischauen lohnt sich.

 

Bier-Muffins

Muffins mal anders. Warum nicht mal herzhafte Muffins backen? Ein toller Snack für Zwischendurch. Und machen sich bestens als Fingerfood auf dem Buffet oder vorneweg zum Aperitif.

Ich backe sehr gern nach Rezepten von Cynthia Barcomi. Sie trifft genau meinen Geschmack. So bin ich vor Jahren auf den Beer Walnut Muffin gestoßen. Sehr lecker!

Das Originalrezept steht in Cynthia Barcomi’s Backbuch auf S.54.

Inzwischen habe ich das Rezept ein wenig abgeändert und finde die Muffins jetzt genial! Alles was zusätzlich hineinkommt setze ich in fetter Schrift ab.

ZUTATEN

Zutaten A

350 g Mehl

50 g Zucker

1 EL Backpulver

1 1/2 TL Natron

1 TL Salz

1/8 TL Muskat

1 TL Kräutersalz (z.B. Rapunzel)

1 TL Pfeffer

2-3 Blätter frischer Salbei, klein gehackt

1 Handvoll Petersilie, klein gehackt

Zutaten B

60 g zerlassene Butter

1 großes Bio-Ei

0,25 l Kristallweizen

1 TL Senf oder Pesto

Zutaten C

75 g  geriebener Cheddar-Käse

85 g grob gehackte Walnüsse

DSC04965a

DSC04954aDSC04968a

Die Zutaten A zu den Zutaten B geben und leicht vermischen, nicht zu stark rühren.

Zutaten C unterheben. Den Teig gleichmäßig auf die Förmchen verteilen.

Hier habe ich Silikonförmchen genommen, die sind etwas kleiner als die normale Muffin-Backform und man kriegt ca. 20-24 Stück raus.

DSC04973a

Bei 190° (Ober-/Unterhitze) ca. 15-18 min backen. Garprobe nicht vergessen.

DSC04992a

Funktioniert auch mit jedem anderen Bier:-)

DSC05016b