Chokladbollar – Schokoladenkugeln aus Schweden

Kurz mit mir nach Schweden reisen – Hej Sweden!

Typisch schwedisch, ein Klassiker und Standardware in jedem schwedischen Café: die schwedischen Schoko-Kokos-Kugeln Chokladbollar. Lecker schokoladig und superleicht zuzubereiten. Hier ein wenig abgewandelt, ohne Kaffee/Espresso – im Original-Rezept ist meist Espresso oder Kaffee enthalten.

Zutaten für ca. 25-30 Kugeln

125 g Butter (Zimmertemperatur)

160 g zarte Haferflocken – kurz im Blitzhacker zerkleinern

70 g Puderzucker

1 TL Vanillezucker (am besten selbstgemacht)

40 g Kakao (ungesüßt)

40 g Nougatmasse – im Wasserbad schmelzen

3 EL Milch

Deko: Kokosraspeln alternativ gehackte Pistazien

schwedische Schokokugel mit Pistazien DSC02301.JPG

Zubereitung

Die weiche Butter mit Puderzucker und Vanillezucker verrühren. Die Haferflocken und Kakao hinzufügen und verrühren. Nougat und Milch hinzufügen und unterrühren. Den fertigen Teig  für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen – dann lassen sie sich später besser formen. Anschließend herausnehmen und aus dem Teig kleine Kugeln formen. Die Kokosflocken oder gehackten Pistazienkerne auf einen Teller geben und die Kugeln darin wälzen. Fertig!

Aufbewahrung im Kühlschrank! Kurz vor dem Verzehr rausnehmen.

Chokladbullar DSC02255a.JPG

låt det smaka dig !

Chokladbullar DSC02253a.JPG

Typisch Schweden! Schlemmen wie die Schweden  – das aktuelle Thema von Zorra’s Kochtopf Blogevent und der Gastgeberin Tina von Küchenmomente. Mehr dazu hier: https://www.kochtopf.me/blog-event-cxlix-typisch-schweden

Gesucht werden einfache, unkomplizierte schwedische Rezepte – da dürfen die Schokokugeln nicht fehlen.

Blog-Event CXLIX - Typisch Schweden (Einsendeschluss 15.2.2019)

Mango Tapioka Trifle mit Kokosmilch – Perlenpudding

Che Xoai Bot Bang – sweet, smooth & delicious

Heute endet unsere kulinarische Reise nach China. Es gibt ein traditionelles Dessert und zwar den Kokos-Mango-Pudding mit Tapioka-Perlen – sehr fruchtig, schnell gemacht und läßt sich auch gut vorbereiten!

Mit Melissa, meiner Kochpartnerin für die chinesische Küche, habe ich bisher einige ihrer Lieblingsrezepte gekocht:

Siu Yuk Knuspriger südchinesischer Schweinebauch – cantonese crackling & crispy pork belly

Mapo Tofu – südchinesischer scharfer Tofu mit Hackfleisch

Eggplant Mapo – Auberginen auf Szechuan-Art

… Fortsetzung.. nicht ausgeschlossen 🙂

ZUTATEN für 4 kleine Dessertgläschen

Tapioka

2 EL Sago/Tapioka ungekocht  (kl. Stärkekügelchen) – ergibt  8 EL gekochter Sago

300 ml Wasser

200 ml Kokosmilch, ungesüßt

1 TL Bio-Vanillepulver

1TL Bio-Zimt

Mangopüree

1 reife Mango, in grobe Würfel schneiden und einige kleine Würfelchen zum Dekorieren aufheben

1 TL Limettensaft

1 TL brauner Zucker

2 EL Kokosmilch

Mango Tapioka Trifle DSC01326a.JPG

ZUBEREITUNG

Wasser zum Kochen bringen. Tapioka langsam einfüllen und ca. 10 min bei mittlerer Hitze kochen und dabei ständig rühren – ansonsten klebt er am Boden an.

Nach 10 Minuten ist in jedem Tapioka-Kügelchen in der Mitte ein kleiner weißer Punkt zusehen, dann bitte für ca. 3 min den Topf mit einem Deckel abdecken. Anschließend die Tapioka-Kügelchen über einem Metallsieb abgießen und in einer Schüssel mit kaltem Wasser abkühlen lassen.

Vanillepulver und Kokosmilch vermischen.

Die abgekühlte Tapioka abseihen und die Tapioka-Kügelchen in die Kokosmilch-Mischung zugeben und verrühren.

Mangostückchen in eine Schüssel geben und pürieren. Limettensaft, Kokosmilch, brauner Zucker und Zimt dazugeben und gut verrühren.

Dann geht es ans Schichten: Mangopüree, Kokos-Tapioka-Mischung, etwas Mangopüree wieder und einige Mangowürfelchen zur Dekoration.

Mango Tapioka Trifle DSC01357a.JPG

Streusel-Kaesekuchen-Muffins

Wer Käsekuchen mag ist hier richtig! Wer Streusel mag ist hier auch richtig!

Streusel erinnern mich an Kindheitstage… kaum war der Kuchen aus dem Ofen hat man als Kind die dicksten Streusel vom Kuchen entfernt… angeblich NUR die, die nicht so schön waren. Das hat meiner Mutter natürlich nicht gefallen:-(

Ich liebe Streusel. Ganz klassisch bestehen sie aus Butter, Mehl und Zucker im Verhältnis 1:2:1. Abwandlungen in Menge und Zutaten gibt es viele, z.B. mit Nüssen, Kakao, Schokolade, etc.

Abwechslung gefällig? Heute gibt es Streusel-Käsekuchen-Muffins! Knusprig, buttrig und süß bedecken sie hier die Käsekuchen-Muffins und dienen auch als Bodenbelag. Also Streusel satt: oben und unten!

ZUTATEN + ZUBEREITUNG für ca. 16 Muffins

Streusel

100 g Butter (kalt oder weich – es geht beides)

130 g Mehl

75 g Zucker

50 g Bio-Kokosraspel (die anderen sind zu süß und schmecken nicht!)

1 Prise Salz

Erst mit dem Knethaken des Mixers verrühren, dann mit den Händen zu Streuseln verarbeiten. Beiseite stellen. Die Hälfte der Streusel braucht ihr für den Boden, die andere Hälfte für die ‚Krönung‘!

Ich stelle die Streusel mit kalter Butter her – schmeckt mir besser. Dazu die Butter in kleine Stückchen schneiden.

Käsekuchenmasse

100 g Zucker

3 Eier

1 P Vanillezucker

> 5 min schaumig rühren

500 g Magerquark

1 P Puddingpulver „Sahnegeschmack“

> verrühren

Die Zucker-Ei-Masse zur Quarkmasse geben und verrühren.

DSC02416aDSC06316a

Ein Muffinblech (12er) plus 4 weitere Einzelförmchen mit Papierförmchen auslegen. Streusel am Boden andrücken, Käsekuchenmasse (ca. 1  1/2 EL) daraufgeben und mit Streusel bedecken. Wenn ihr ein größeres Muffinblech habt  – umso besser. Es funktioniert auch genauso gut mit Cupcakes-Förmchen. Oder ganz klassisch: ein rechteckiges Blech. Probiert es aus.

200° Ober- + Unterhitze, mittlere Schiene, ca. 30 min.

Und ab in den Ofen!

DSC06324a

Die Muffinform war noch warm.. ich war nur kurz raus… und wieder zurück: hat schon ein Muffin gefehlt. Wer das wohl war?!

DSC02588b

Mit etwas Puderzucker bestäuben:

DSC02616aDSC02618a

Ran an die Streusel!