Wintersalat: Postelein-Salat mit Burrata & karamellisierten Zwiebeln

Vitaminreiches Salatkraut  – saisonal & regional

Postelein, auch bekannt als Portulak/Winterportulak, zählt zu dem ersten essbaren Grün, das im Frühling im Freiland geerntet wird. Gesund ist er auch noch: er enthält viel Vitamin C und Omega-3-Fettsäuren. Er hat einen erfrischenden, fein säuerlichen und leicht nussigen Geschmack und kommt dem Feldsalat sehr nah. Die herzförmigen, fleischigen Blätter und Stängel können als Salat, Gemüse oder Würzkraut – Gehackte Blätter als frisches Gewürz  – verwendet werden.

Im Moment hat der Postelein Saison. Das heißt, wenn ihr ihm begegnet: Zugreifen! Ich habe ihn heute mit karamellisierten Zwiebeln, getrockneten Tomaten und Burrata zubereitet. Und wer möchte, gibt noch geröstete Pinienkerne dazu. Lecker!

Wer mehr über die Einsatzmöglichkeiten von Postelein erfahren möchte – klick hier:

Refreshing Smoothie: Smoothie mit Postelein, Apfel & Orange

Cremige Postelein-Suppe

postelein-portulak-dsc04943a

ZUTATEN für 2 Personen als Vorspeise

200 g Postelein
1 kleine Rote Zwiebel
1 EL Butter
1 EL Brauner Zucker
1 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer
40 ml Balsamico
1 Burrata (je nach Größe evtl. 2)

ZUBEREITUNG

Den Postelein putzen, die Wurzelbunde abschneiden und waschen. Die Rote Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. 1 EL Butter in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelringe darin glasig dünsten. Mit dem Zucker bestäuben und karamellisieren. Anschließend mit dem Balsamcio ablöschen. Die getrockneten Tomaten in Streifen schneiden, dazugeben und kurz mitziehen lassen.

Den Salat mit Pfeffer & Salz und 1 EL Olivenöl würzen, auf einer Platte anrichten und die Marinade darüber geben. Burrata kurz abtropfen lassen, teilen und mit anrichten.

Postelein Salat coconutcucumber.com DSC02209a

Wer sagt denn, dass es im Winter keinen Salat gibt?! Katha von katha.kocht und Zorra von kochtopf sind mit dem aktuellen Blogevent Wintersalate auf der Suche nach winterlichen Salatrezepten. Da schicke ich doch gleich mal mein Postelein-Salat ins Rennen.
Blog-Event CLXI - Wintersalate (Einsendeschluss 15. März 2020)

Refreshing Smoothie: Grüner Smoothie mit Postelein, Orange und Apfel

Schneller Vitaminkick

Ich mach heute BLAU GRÜN mit Postelein, der alles außer gewöhnlich ist!  Wer grüne Smoothies mag ist hier genau richtig und hat garantiert keine Langeweile im Glas. Und man hört darüber: täglich ein grüner Smoothie und der Heißhunger ist adé!? Probiert es aus.

Im Moment hat der Postelein Saison. Nach Suppe und Salat kommt er heute als Smoothie Green groß raus. Die zarten, herzförmigen Posteleinblättchen haben einen hohen Anteil an stoffwechselaktivierenden Omega-3-Fettsäuren und mit ihm wird der Smoothie zum Powerdrink  – also rein in den Mixer. Das Pflanzengrün ist das kraftvollste aller Zutaten. Außerdem verleihen sie dem Smoothie einen herrlich milden Geschmack und eine schöne Farbe. Wer mehr über den Postelein/Portulak  mit den fleischigen Blättern erfahren möchte – mehr dazu unter Postelein/Posteleinsuppe – klick hier.

ZUTATEN für 400 ml

1 Orange

2 Äpfel mit Schale (ca. 250 g)

60 g Postelein

5 EL Limettensaft

3 getr. Aprikosen, klein gewürfelt

1 Miniprise Kardamompulver (sonst ist er zu dominant)

1 TL Ingwer, gewaschen und klein gehackt

1-2 TL Honig

150 ml Wasser

Gruener Smoothie Postelein Orange Apfel DSC05055a.JPG

Gruener Smoothie Postelein Orange Apfel DSC05066a.JPG

ZUBEREITUNG

Die Äpfel waschen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Postelein putzen (Wurzelbunde abschneiden), waschen und trocknen. Anschließend mit den Äpfeln und den gewürfelten Aprikosen zusammen in einen Mixer geben. Die Orange ausdrücken und mit dem Fruchtfleisch dazugeben. Limettensaft, Honig und Ingwer dazu. Mit Wasser auffüllen. Alles kräftig pürieren/mixen. Fertig! Wer es flüssiger mag kann noch mehr Wasser dazugeben. Bei den Zutaten ein Tipp: Hauptsache Bio und am besten Fairtrade.

Postelein Orange Apfel Smoothie Gruener Smoothie.JPG

Cremige Posteleinsuppe – Portulaksuppe

Es grünt so grün …

Ich mag Suppen! Und so landet der Postelein heute in der Suppe. Postelein – was ist denn das schon wieder?! Die Auflösung kommt hier: Postelein – auch bekannt als Portulak/Winterportulak, Kuba-Spinat, zählt zu dem ersten essbaren Grün, das im Frühling im Freiland geerntet wird. Man erntet ihn vor der Blüte, denn dann werden seine Blätter bitter. Gesund ist er auch noch: er enthält viel Vitamin C und Omega-3-Fettsäuren.

Er hat einen erfrischenden, fein säuerlichen und leicht nussigen Geschmack. In der Suppe entfaltet er einen feinen spinatigen Geschmack. Aber er kann viel mehr als Suppe! Die herzförmigen, fleischigen Blätter inclusive der Stängel können als Salat (gab es letzte Woche: Postelein mit Feldsalat und Asiasalat gemischt – lecker!) oder Gemüse gegessen werden. Gehackte Blätter kann man als frisches Gewürz verwenden. In grünen Smoothies macht er sich hervorragend –  so lässt er sich demnächst auch hier blicken. Aber heute kommt er in die Suppe!

Eins mag er nicht: Postelein mag keine langen Wartezeiten! Man sollte ihn nach der Ernte innerhalb 2-3 Tagen aufbrauchen.

postelein-portulak-dsc04939a

ZUTATEN für 2 Personen

200 g Postelein

2 Kartoffeln (ca. 150 g)

1-2 Schalotten (ca. 50 g )

1-2 EL Butterschmalz

120 ml Weißwein

400 ml Bio-Gemüsefond

100 ml Sahne

1 Spritzer Zitronensaft

Salz und Pfeffer

1 Miniprise Muskatnuss

Crème fraîche

Knusprige geröstete Chorizo-Chips

einige Postelein-Blättchen in Streifen schneiden

Postelein Portulak DSC04943a.JPG

ZUBEREITUNG

Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Schalotte schälen und fein würfeln. Butterschmalz in einem Topf erhitzen und und die Schalotte darin andünsten. Kartoffelwürfel dazugeben, kurz mitdünsten und mit dem Wein ablöschen. Dann die Brühe hinzugeben, Deckel darauf und alles bei mittlerer Hitze ca. 10 min zart köcheln lassen. In der Zwischenzeit den Postelein waschen, putzen (Wurzelbunde abschneiden), trocknen und einige Blätter zum Garnieren beiseite legen. Nach ca. 10 min den Postelein und die Sahne dazugeben, gut verrühren und weitere 10 min zart köcheln lassen. Anschließend die Suppe pürieren. Mit Salz, Pfeffer + Muskatnuss abschmecken. Mit Crème fraîche und gehackten Posteleinblätter oder gerösteten Chorizostückchen garnieren.

postelein-suppe-portulak-suppedsc05016b