Cremige Selleriesuppe mit Sellerie-Croutons & gerösteten Sonnenblumenkernen – vegane Selleriecremesuppe

Hallo Herbst – Hallo Soulfood

Der Herbst ist da: auf in die neue Jahreszeit! Zeit für Spaziergänge, Zuhause einmummeln, Lesen, Tee trinken und Suppe löffeln. Herbstzeit ist Soulfood-Zeit und für mich beginnt die Suppenzeit. Ich liebe Suppen, experimentiere gerne mit Rezepten, tausche bei traditionellen Rezepten die Zutaten aus, variiere … Heute ist der Knollensellerie an der Reihe. Der Knollensellerie ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Ich zeige euch ein leckeres Rezept mit einfacher Zubereitung. Etwas Schnippel Arbeit – kann man aber sehr gut vorbereiten.

Die meisten Zutaten stammen aus regionaler Herkunft, vom Biobauern oder vom Stadtbauernhof. Der Knollensellerie harmoniert gut mit Äpfeln. Dazu gebe ich noch etwas  Ingwer – für das gewisse Extra. Die Muskatnuss passt ideal zu deftigen Gerichten in der kalten Jahreszeit. Allerdings sollte man sie nur sparsam einsetzen, da der Geschmack sehr durchdringend ist und das Gericht einen unangenehmen Geschmack bekommt, wenn zu viel genommen wird.

Und anstatt Milch oder Sahne nehme ich Seidentofu und ruckzuck hat man eine vegane Selleriecremesuppe. Da Seidentofu mehr Wasser enthält als die üblichen Varianten, ist er weicher und man kann ihn als Milch- oder Sahneersatz für cremige Suppen nehmen. Ich habe es ausprobiert und somit meine erste vegane Suppe gezaubert und war begeistert. Wer die Suppe auf herkömmliche Art kochen möchte, nimmt anstatt Seidentofu Milch oder Sahne.

ZUTATEN für 4 Portionen

600 g Knollensellerie
1 große Zwiebel (100 g), klein gewürfelt
1 Knoblauchzehe, grob gewürfelt
1 Kartoffel (100 g), grob gewürfelt
1 kl. Stk. Ingwer, ca. 1x1cm, klein gewürfelt
1 Stk. Petersilienwurzel (50 g), grob gewürfelt
1 säuerlicher Apfel (80 g)
500 ml Gemüsebrühe
200 g Seidentofu, alternativ Milch
Salz
Pfeffer
1 kl. Prise Muskatnuss
2 EL Apfelessig
frische glatte Petersilie, klein gehackt
2 EL Sonnenblumenkerne
Rapsöl

ZUBEREITUNG

Die Zwiebel und den Ingwer mit etwas Rapsöl in einem Topf glasig anbraten. Den Knoblauch dazugeben und kurz mitdünsten. Vom Sellerie eine Scheibe (ca. 30 g)  abschneiden,  in Miniwürfel schneiden und zur Seite legen – sie werden später für die Croutons benötigt. Sellerie, Kartoffel, Petersilienwurzel und den Apfel schälen, alles in grobe Würfel schneiden, dazugeben und mit anbraten.

Mit dem Apfelessig ablöschen, die Gemüsebrühe dazugeben und etwa 15 Minuten zugedeckt köcheln lassen.

Gegen Ende den Seidentofu dazugeben und kurz mitkochen. Wenn alle Zutaten weich sind wird die Suppe mit dem Stabmixer püriert. Die Suppe mit Salz, Pfeffer und einer kleiner Prise von der Muskatnuss abschmecken.

Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Öl rösten und beiseite stellen. Etwas Rapsöl in einer Pfanne auslassen und die Selleriewürfel kurz kross anbraten und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Kurz vor dem Servieren die frische Petersilie, die gerösteten Sonnenblumenkerne und die Sellerie-Croutons auf die Suppe geben – fertig!

Dies ist mein Beitrag zum Blogevent „Herbstgenuss“  von Zorra 1 x umrühren bitte aka Kochtopf und Britta von  Backmädchen1967.

Blog-Event CLXIX - Herbstgenuss (Einsendeschluss 15. November 2020)

Südtiroler Wildkräuter Knödel mit gebräunter Butter & Parmesan

Sehnsucht nach Südtirol * Knödel à la Markus Thurner

Die Sehnsucht zu reisen treibt uns hinaus in die Welt. Dabei muss es keine Fernreise sein. Solange wir uns bis zu unserer nächsten Reise gedulden müssen, können wir in der Küche gefahrlos um den Globus kurven. Heute geht es gar nicht so weit weg: wir machen eine kulinarische Reise nach Südtirol. Die alpin-mediterrane Vielfalt der Südtiroler Küche nimmt sich das Beste aus zwei Welten: Aus Italien Pizza und Pasta bis hin zu der Südtiroler Alpenküche wie Kaspressknödel und Nocken oder Südtiroler Apfelstrudel, Kaiserschmarrn oder das bekannte Schüttelbrot. Heute gibt es Kräuterknödel nach einem Rezept aus einem Kochkurs im Hotel Pfösl in Südtirol mit Chefkoch Markus Thurner.  Perfekt, um die Wartezeit bis zur nächsten Reise über die Alpen zu überbrücken.

ZUTATEN für 8 Knödel

  • 1 Zwiebel, ca. 60 g
  • 200 g frische Wildkräuter, fein gehackt
  • 2 EL Butter
  • 2 Eier
  • 50 ml Milch
  • 8 Würfelstücke Gorgonzola
  • 1 EL Mehl
  • 150 g Knödelbrot, klein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Msp. Muskat
  • Salz & Pfeffer aus der Mühle

Weiteres:

  • 40 g Parmesankäse, gerieben
  • 80 g Butter, gebräunt
  • Wer mag: Speckwürfel

Suedtiroler Kraeuterknoedel coconutcucumber.com DSC06987a

ZUBEREITUNG

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen, klein schneiden und in der Butter dünsten. Die Milch kurz aufkochen.

Weißbrot in eine Schüssel geben. Kräuter, heiße Milch, Eier, Mehl, Salz & Pfeffer dazugeben und kräftig durchkneten. Etwa 15 Minuten ruhen lassen. Inzwischen  einen großen Topf Wasser zum Kochen bringen. Mit nassen Händen Knödel formen und in die Mitte ein Stück Gorgonzolakäse geben.

Die Knödel in das kochende Salzwasser geben und 10 – 12 Minuten köcheln lassen. Die Knödel rausnehmen mit Parmesankäse und gebräunter Butter servieren. Soulfood pur!

Suedtiroler Kraeuterknoedel coconutcucumber.com DSC06948a

Tipp:

Klassische Variante: mit ausgelassenen Speckwürfeln.

Vegetarische Variante: mit frischen Wildkräutern und geschmorten Datteltomaten.

Das Blogevent Heim- & Fernweh-Küche“ von  Zorra vom Kochtopf.me   und Wilma von Pane-Bistecca   kam gerade passend um meine Südtiroler Knödel zu präsentieren.
Blog-Event CLXIII - Heim- & Fernweh-Küche (Einsendeschluss 15. Mai 2020)

Spicy Kürbis-Gemüse-Suppe

Die etwas andere Kürbissuppe à la Mr. M gegen Herbstfrust und Winterkälte.

Orange ist das Suppenglück!

Ja – der Herbst ist da: nasskalt, die Tage werden kürzer, die Blätter fallen, der Kürbis ist auch schon da und mit ihm wieder die Zeit für Kürbissuppen. Man kann sie auf viele Varianten zubereiten: klassisch, asiatisch, exotisch….

Ohne den Kürbis läuft im Herbst nichts. Er schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch noch sehr gesund. Ein Lieferant für Vitamine und Mineralstoffe (u.a. Kalium, Magnesium, Kalzium, Eisen) und Ballaststoffe.

Den Sommerkürbis „Zappho“ hatte ich euch bereits vorgestellt. Heute ist der Hokkaido dran. Leuchtend orangefarben  – so präsentiert er sich und möbelt den tristen Herbst auf. Und das tolle an ihm ist – man kann ihn mitsamt der Schale zubereiten. Mit weiteren farbenfrohen Zutaten wie Rosenkohl, Chili und Äpfeln gibt die Suppe ganz viel Aroma her. Zugegeben: es war ein Experiment, den Kürbis mit Rosenkohl & Co zu verarbeiten! Aber es hat sich gelohnt: herbstlich – herzhaft – köstlich!

Los geht’s: den Speck in die Pfanne und ab an die Suppentöpfe!

ZUTATEN für ca. 8 Personen

1 kg Hokkaido, waschen, halbieren, vierteln, entkernen + in ca. 2 cm große Stücke schneiden

900 g Kartoffeln, schälen und in grobe Stücke schneiden

100 g Dürrfleisch in kleine Würfel schneiden

2 Schalotten, klein hacken

1 Zwiebel rot, klein hacken

1 Knoblauchzehe, klein hacken

1 Chilischote, entkernen und in kleine Würfel schneiden

2 Äpfel, schälen, halbieren, vierteln, entkernen + grob würfeln

500 g Möhren, waschen + grob würfeln

9 Rosenkohlröschen, waschen, putzen + halbieren

1 Pastinake, schälen + in kleine Würfel schneiden

1 Stück Ingwer (daumengroß) schälen + in kleine Würfel schneiden

3 Stangen Zitronengras, in sehr dünne Ringe schneiden + in heißem Wasser einweichen (ca. 30 min) + dann abgießen

ca. 900 ml Wasser – je nach Bedarf auch mehr, muss man sehen

ca. 4 EL Gemüsebrühe ohne Hefe (Würze)

Saft von 2 Orangen oder Orangensaft

1 Bund glatte Petersilie, klein hacken

Olivenöl

Salz

1 Msp. Cayennepfeffer

dscf6614a

dscf6619a

Rosenkohl-Parade:-)

dscf6622aDSCF6605a.jpg

ZUBEREITUNG

Dürrfleischwürfel in einer Pfanne mit etwas Olivenöl erhitzen. Schalotten, Zwiebel, Knoblauch, Pastinake und Chilischote dazugeben und 5 min dünsten. Mit Salz und 1 Msp. Cayennepfeffer würzen.

Dann das Kürbisfleisch dazugeben. Die Kartoffeln, Äpfel, Möhren, Rosenkohl, Ingwer, Zitronengrasringe zugeben. Mit Wasser auffüllen, die Gemüsebrühe dazu und ca. 20 min köcheln lassen bis alles gar ist. Orangensaft dazugeben, verrühren und pürieren. Evtl. noch mit Salz und Cayennepfeffer (Vorsicht bei der Dosis) abschmecken.

Mit etwas Petersilie garniert servieren.

dscf6648a

Soulfood vom Feinsten!

Da kann ich nur noch sagen: Guten Appetit!