Selbstgemachte Loewenzahn-Butter

Frühlingsbote Loewenzahn: Unkraut oder Heilpflanze?

Im Frühjahr ist er nicht zu übersehen: auf dem Markt, beim Streifzug durch den Garten und auf jeder Wiese ist er zu finden.

Die einen halten Löwenzahn für ein lästiges Unkraut, die anderen benutzen ihn in der Küche für einen leckeren Salat oder schätzen ihn für seine heilende Wirkung – in der Naturheilkunde unterstützt Löwenzahn die Funktionen von Leber, Galle und Niere. Der Name „Bettpisser“ (aus dem Französischen für „pissenlit“) weist auf seine harntreibende Eigenschaft hin. Löwenzahn gehört zu den essbaren Wildkräutern. Die jungen Blätter enthalten weniger Bitterstoffe und können vielseitig eingesetzt werden.

Als Butterkönigin 2016 – mit meinem Kräuterbutter-Rezept räumte ich den 1. Platz ab – gibt es natürlich ein Butterrezept 🙂 Wer was Schokoladiges mag – ist hier richtig: Schoko-Erdbeer-Butter und Schoko-Butter.

ZUTATEN

  • 100 g weiche Butter
  • 10 Löwenzahnblüten
  • 70 g Löwenzahnblätter, klein gehackt
  • ½ Knoblauchzehe, fein gehackt
  • Bio-Kräutersalz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Prise Cayennepfeffer
  • 2 EL Zitronensaft

Löwenzahnbutter DSC09908a coconutcucumber.com.JPG

ZUBEREITUNG

Die Löwenzahnblüten kurz unter fließendem Wasser waschen, trocken tupfen (am besten nur kurz ausschütteln) und den Blütenboden entfernen. 1 EL Butter in einer kleinen Pfanne auslassen und die Blüten darin kurz andünsten. Butter mit den Löwenzahnblüten und den kleingehackten Löwenzahnblättern vermischen. Knoblauch, Zitronensaft, Kräutersalz, Pfeffer und Cayennepfeffer dazu und alles gut vermischen. Fertig! Etwas Baguette dazu ….

Löwenzahnbutter DSC09909a coconutcucumber.com.JPG

Das Löwenzahnbutter-Rezept paßt gut zu dem Thema Frühling auf dem Teller, ein Blogevent von den Gastgeberinnen Zorra vom Kochtopf und Britta von Backmädchen 1967 – Danke euch Beiden für die frühlingshafte Idee!

Spinatsuppe mit Kokosmilch, Knoblauchsrauke & Wachtelei

Oh, wie schön grün ist der Blattspinat. Das grüne Kraftgemüse mit Popeye-Effekt hat gerade Saison.

Er ist ein Frühlingsbote, der junge Spinat: sattes Grün, sehr aromatisch, kalorienarm und vielseitig einsetzbar: ob als Pastafüllung, in Aufläufen, Gemüse, in einer Quiche oder Tarte versteckt oder wie hier – als cremige Suppe und mit Kokosmilch verfeinert.

Direkt vom Stadtbauernhof in den Topf – frischer geht es nicht.  Eine leckere Gemüsesuppe, die nach 25 min zum Löffeln bereitsteht.

Feld mit Blattspinat Stadtbauernhof Saarbrücken DSC00223a.JPGFeld mit Blattspinat – Stadtbauernhof Saarbrücken

ZUTATEN für 2 – 4 Portionen

250 – 300 g Spinat (gewaschen und ohne Stiele)

2 Kartoffeln (150 g)

2 Schalotten

4-8 Wachteleier

120 ml Weißwein

150 ml Kokosmilch

450 ml Gemüsefond

2 EL Ghee

1 Prise frisch geriebene Muskatnuss

Einige Spritzer Zitronensaft

ca. 8 – 10 Knoblauchsrauke-Blättchen

Salz und Pfeffer

Einige Knoblauchsrauke-Blüten zum Dekorieren

Blattspinat DSC06239a.JPG

ZUBEREITUNG

Zunächst den Spinat waschen, die Stiele abschneiden und max. 1 min in kochendem Salzwasser blanchieren, abseihen und mit eiskaltem Wasser abschrecken. Den Spinat abtropfen lassen und das restliche Wasser mit der Hand auswringen.

Schalotten und Kartoffeln schälen und würfeln. Ghee in einem Topf zerlassen und die Schalotten darin glasig dünsten. Kartoffelwürfel zugeben und kurz mitdünsten. Mit Weißwein ablöschen und den Gemüsefond zugießen. Kurz aufkochen und zugedeckt bei  mittlerer Hitze 15 min köcheln lassen. Wenn die Kartoffeln weich sind, Kokosmilch und Spinat zugeben und weitere 3 bis 4 min bei schwacher Hitze köcheln lassen. In der Zwischenzeit die Wachteleier in kochendem Wasser ca. 3 min kochen. Anschließend in Eiswasser oder unter kaltem fließendem Wasser abschrecken. Zitronensaft, eine Prise Muskatnuss und die Blättchen der Knoblauchsrauke dazugeben und die Suppe pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit einem Wachtelei und einer Blüte der Knoblauchrauke servieren.

Et Voilà!

Spinatsuppe DSC05874a.JPG