Gebackener Ricotta mit Oliven und Paprika – Ricotta al forno

Italienisches aus dem Ofen! Als Antipasti mit geröstetem Brot dazu – köstlich!

Ricotta – der vielseitige fettarme italienische Frischkäse kommt heute zum Einsatz!  Einmal in Italien gegessen und schon war es geschehen…

Ricotta ist eigentlich ein Restprodukt aus der Herstellung anderer Käsesorten wie Pecorino, Parmesan oder Mozzarella, denn er wird aus deren Molke hergestellt. Dies gibt ihm die krümelige Konsistenz. Hierzulande wird er oft zum Backen, für die Zubereitung von Desserts oder Füllen von Pasta verwendet.

Den besten Ricotta gibt es im italienischen Feinkostladen oder einem gut bestückten Wochenmarkt – je krümeliger umso besser! Im Supermarkt ist er auch zu finden – allerdings nicht in der krümeligen Konsistenz.

ZUTATEN

250 g Ricotta

40 g geriebener Parmesan

30 g schwarze Oliven ohne Stein, in kleine Würfel geschnitten

1 TL Kapern, grob zerhackt

1 EL gehackte Petersilie

1 EL Frischkäse

1/2 rote Paprika, in Würfel geschnitten

1 TL gehackte rote Zwiebel

1 Prise Salz + Pfeffer

1 TL Butter

ZUBEREITUNG

Ricotta mit Frischkäse, Oliven, Kapern und Petersilie vermischen. Mit Pfeffer und Salz abschmecken. Eine Auflaufform oder zwei Auflaufförmchen (à 150 ml) ausbuttern und mit der Ricottamischung füllen. Bei 180° Ober- und Unterhitze ca. 40 min backen. In der Zwischenzeit die Butter erhitzen und die Zwiebel- und Paprikawürfel bei mittlerer Hitze kurz dünsten. Wenn der Ricotta ein schöne Kruste gebildet hat, ist er fertig. Mit den Paprika- + Zwiebelwürfeln garnieren und mit geröstetem Brot oder Baguette servieren.

Gebackener Ricotta ricotta al forno DSC04655a.JPG

Buon Appetito!

gebackener Ricotta ricotta al forno DSC04682a.JPG

Torta Crostata mit Zwetschgenmus

Torta Crostata à la Paola!

Was wäre la dolce vita ohne dolci?

In Italien isst man gerne Kuchen zum Dessert. Z. B. eine Crostata. Crostata ist eine italienische Kuchenspezialität aus Mürbeteig. Klassischerweise wird sie mit Marmelade oder Ricotta gefüllt. Sie ist in Italien sehr beliebt, gibt es in zig Varianten und ist sehr schnell zubereitet. Dieses Rezept habe ich von einer Fahrradtour und kulinarischen Entdeckungsreise mitgebracht. Mit Freunden aus Berlin und Italien radelten wir durch die Emilia Romagna (Modena, Bologna, Parma, Ferrara.. ). Die Provinz Emilia-Romagna gilt als das Gourmetparadies Italiens. Hier gibt es die besten Schinken wie Parmaschinken, Culatello, Parmigiano, ausgereiften Balsamico, Pasta, und, und, und ….

Paola hatte damals auf der Radtour eine Crostata dabei und mittags gab es nach einem tollen Picknick ein Stück Crostata. Bellissimo! Seitdem gehört die Crostata zu einem meiner Lieblingsrezepte.

Ich backe die Crostata mit selbstgemachtem Zwetschgenmus, kennengelernt habe ich sie mit Aprikosenmarmelade. Letztendlich könnt ihr dafür aber die Sorte nehmen, die euch am besten schmeckt – aber sie sollte nicht zu süß sein.

ZUTATEN

300 g Butter

200 g Zucker

1 – 2 Eier (je nach Größe)

500 g Mehl

1 Prise Salz

500 – 600 g Zwetschgenmus oder Marmelade

> Klassischerweise gehört noch ein TL Zitronenabrieb in den Teig. Da ich es nicht mag, laß‘ ich es weg…

Für ein Riesenblech: 1 kg Mehl, 3 Eier, 600 g Butter, 400 g Zucker, 1 Prise Salz, 1 kg Zwetschgenmus/Marmelade

dscf6743bdscf6756a

ZUBEREITUNG

Zuerst Zucker, Salz und Butter verrühren. Im 2. Schritt Mehl und Eier verrühren. Dann beides zusammenfügen. Den Teig in Klarsichtfolie verpacken und für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

dscf6774a

Backblech (ca. 30×40 cm) mit Backpapier auslegen. Etwas mehr als die Hälfte des Teiges dünn ausrollen und in das Backblech legen. Mus oder Marmelade darauf verteilen.

Den restlichen Teig ebenfalls ausrollen, mit einem Teigrädchen ca. 1,5 – 2 cm breite Streifen schneiden und die Crostata gitterartig mit den Streifen belegen.

Bei ca. 180° Ober- und Unterhitze – ca. 25-30 min backen.

DSCF6788b.JPG

dscf6799a

.. einfach köstlich!

Ihr Lieben, genießt noch den schönen Sonntag. Bis bald!