Cremige Selleriesuppe mit Sellerie-Croutons & gerösteten Sonnenblumenkernen – vegane Selleriecremesuppe

Hallo Herbst – Hallo Soulfood

Der Herbst ist da: auf in die neue Jahreszeit! Zeit für Spaziergänge, Zuhause einmummeln, Lesen, Tee trinken und Suppe löffeln. Herbstzeit ist Soulfood-Zeit und für mich beginnt die Suppenzeit. Ich liebe Suppen, experimentiere gerne mit Rezepten, tausche bei traditionellen Rezepten die Zutaten aus, variiere … Heute ist der Knollensellerie an der Reihe. Der Knollensellerie ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Ich zeige euch ein leckeres Rezept mit einfacher Zubereitung. Etwas Schnippel Arbeit – kann man aber sehr gut vorbereiten.

Die meisten Zutaten stammen aus regionaler Herkunft, vom Biobauern oder vom Stadtbauernhof. Der Knollensellerie harmoniert gut mit Äpfeln. Dazu gebe ich noch etwas  Ingwer – für das gewisse Extra. Die Muskatnuss passt ideal zu deftigen Gerichten in der kalten Jahreszeit. Allerdings sollte man sie nur sparsam einsetzen, da der Geschmack sehr durchdringend ist und das Gericht einen unangenehmen Geschmack bekommt, wenn zu viel genommen wird.

Und anstatt Milch oder Sahne nehme ich Seidentofu und ruckzuck hat man eine vegane Selleriecremesuppe. Da Seidentofu mehr Wasser enthält als die üblichen Varianten, ist er weicher und man kann ihn als Milch- oder Sahneersatz für cremige Suppen nehmen. Ich habe es ausprobiert und somit meine erste vegane Suppe gezaubert und war begeistert. Wer die Suppe auf herkömmliche Art kochen möchte, nimmt anstatt Seidentofu Milch oder Sahne.

ZUTATEN für 4 Portionen

600 g Knollensellerie
1 große Zwiebel (100 g), klein gewürfelt
1 Knoblauchzehe, grob gewürfelt
1 Kartoffel (100 g), grob gewürfelt
1 kl. Stk. Ingwer, ca. 1x1cm, klein gewürfelt
1 Stk. Petersilienwurzel (50 g), grob gewürfelt
1 säuerlicher Apfel (80 g)
500 ml Gemüsebrühe
200 g Seidentofu, alternativ Milch
Salz
Pfeffer
1 kl. Prise Muskatnuss
2 EL Apfelessig
frische glatte Petersilie, klein gehackt
2 EL Sonnenblumenkerne
Rapsöl

ZUBEREITUNG

Die Zwiebel und den Ingwer mit etwas Rapsöl in einem Topf glasig anbraten. Den Knoblauch dazugeben und kurz mitdünsten. Vom Sellerie eine Scheibe (ca. 30 g)  abschneiden,  in Miniwürfel schneiden und zur Seite legen – sie werden später für die Croutons benötigt. Sellerie, Kartoffel, Petersilienwurzel und den Apfel schälen, alles in grobe Würfel schneiden, dazugeben und mit anbraten.

Mit dem Apfelessig ablöschen, die Gemüsebrühe dazugeben und etwa 15 Minuten zugedeckt köcheln lassen.

Gegen Ende den Seidentofu dazugeben und kurz mitkochen. Wenn alle Zutaten weich sind wird die Suppe mit dem Stabmixer püriert. Die Suppe mit Salz, Pfeffer und einer kleiner Prise von der Muskatnuss abschmecken.

Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Öl rösten und beiseite stellen. Etwas Rapsöl in einer Pfanne auslassen und die Selleriewürfel kurz kross anbraten und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Kurz vor dem Servieren die frische Petersilie, die gerösteten Sonnenblumenkerne und die Sellerie-Croutons auf die Suppe geben – fertig!

Dies ist mein Beitrag zum Blogevent „Herbstgenuss“  von Zorra 1 x umrühren bitte aka Kochtopf und Britta von  Backmädchen1967.

Blog-Event CLXIX - Herbstgenuss (Einsendeschluss 15. November 2020)

Buntes Ofengemüse

Frisches Gemüse in einer Farbenvielfalt, dass das Auge nur so lacht…

Freitags oder samstags  – der Abholtag des Ernteanteils auf dem Stadtbauernhof: anwesend waren Zappho-Kürbis, Zucchini, Paprika, Chilischote, Petersilie, Selleriekraut und Zwiebeln.

Zuhause angekommen, haben wir uns überlegt ein buntes Ofengemüse daraus zu machen.

Und schon geht es los: Gemüse putzen, waschen und schnippeln. Bei  vielen Sorten kann die Schale dran bleiben, da auch in der Schale oft mehr Vitamine stecken als im Fleisch. Das gilt zum Beispiel für Kartoffeln, Zucchini, Möhren und den Zappho-Kürbis.

Gemüse vom Blech ist einfach vorzubereiten, eignet sich bestens für Festivitäten aller Art und passt hervorragend zum BBQ. Ob ihr Fisch dazu macht oder Würstchen grillt – alles passt. Oder als vegetarisches Hauptgericht mit einem Dip dazu – mit Gurkenjoghurt oder Kräuterquark kaum zu übertreffen.

Also: ran ans Gemüse!

ZUTATEN für ein vegetarisches Hauptgericht (für ca. 5-6 Personen) oder als partytaugliche Beilage

1 Zappho-Kürbis, ca. 700 g

4 Möhren

600 g Kartoffeln

Zucchini, ca. 500 g

1 Paprika rot

1 Paprika grün

6 Zwiebeln

2 Zwiebeln rot

1 Chilischote rot

6 Zehen Knoblauch

6 Zweige Rosmarin

je 1 Handvoll Petersilie und Sellerie > Blätter abzupfen

2 EL Kräuter der Provence (getrocknet)

14 EL Olivenöl

Pfeffer und Salz

2 EL Crema di Balsamico

6 EL Balsamico

2 EL Olivenöl

3 Zweige Strauch-Basilikum „Magic Mountain“ – zur Dekoration

dsc02486a

ZUBEREITUNG

Alle Gemüsesorten mit Schale (Möhren, Paprika, Zucchini, Kürbis, Kartoffeln, Chilischote) gut waschen.

Die Kartoffeln achteln bzw. in Spalten schneiden. Die Zucchini längs aufschneiden, ggfs. entkernen und in 1 ½ cm dicke Scheiben schneiden. Die Paprikaschoten vierteln und entkernen. Möhren in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Den Zapphokürbis halbieren, entkernen, in Spalten schneiden und diese teilen.

Die Zwiebeln schälen und vierteln. Den Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Die Chilischote halbieren, entkernen und in Würfel schneiden.

Alles mit Olivenöl und den Rosmarinzweigen mischen. Mit Salz, Pfeffer und den Kräutern der Provence würzen. Das Gemüse auf ein Backblech oder eine Auflaufform geben und etwa 1-2 Stunden marinieren.

dsc02512a

Ofen vorheizen (Umluft: 200 °C, mittlere Schiene) und im heißen Ofen ca. 40 min garen, je nach Backofen evtl. noch weitere 5 min.

Die letzten 10 min die frischen Kräuter dazugeben und alles vermischen.

Auflaufform mit Gemüse rausholen mit Balsamico + 2 EL Olivenöl beträufeln, alles mischen, Crema di Balsamico dazu. Eventuell noch mit Pfeffer und Salz nachwürzen, abschmecken und mit dem Strauchbasilikum dekorieren.

Und schon fertig!

Dazu passt z.B.: Gurken-Joghurt mit Minze. Probiert es aus.

dsc02646a

Auch wenn der Sommer uns bald verlässt… die Gemüsesorten sind im Moment sehr farbenfroh.