Apfel Chips – Getrocknete Apfelringe

Knabberspaß: gesund & aromatisch

Fruchtig, fettarm und mit vielen Vitaminen! Das sind sie, die selbst gemachten Apfelchips und sie schmecken so intensiv nach Apfel. Ob als süßer Obstsnack, Deko auf Desserts, Schokoersatz oder im Müsli – sie sind vielseitig einsetzbar, schnell zubereitet (der Dörrautomat arbeitet alleine) und einfach lecker! Abgesehen von den Äpfeln benötigt man – außer einem Gemüsehobel und einem Dörrautomaten – keine weiteren Zutaten.

ZUTATEN

6 reife Äpfel

Apfelchips getrocknete Apfelringe DSC09130a.JPG

ZUBEREITUNG

Die Äpfel gründlich waschen und anschließend abtrocknen. Das Kernhaus mit Hilfe eines Apfel-Entkerners ausstechen. Dann die Äpfel in möglichst dünne (2 mm) Ringe schneiden und im Dörrautomat auf die einzelnen Etagen verteilen. Nach ca. 2 Stunden die Schübe umschichten: die unteren nach oben und die oberen nach unten. Nach ca. 4-5 Stunden sind die Apfelchips fertig! Wer sie so richtig kross haben möchte, lässt sie einfach noch etwas länger drin. Getrocknete Apfelringe sind in einem luftdichten Gefäß ohne Probleme mehrere Wochen haltbar. So lange halten sie aber nie – weil sie vorher schon weggefuttert sind…

Apfelchips getrocknete Apfelringe DSC09171b.JPG

Wer kein Dörrgerät besitzt, kann die Apfelchips auch im Backofen zubereiten. Am besten mit Umluft und die Ofentür einen Spalt weit offen lassen.

 

 

Gebackener Ricotta mit Oliven und Paprika – Ricotta al forno

Italienisches aus dem Ofen! Als Antipasti mit geröstetem Brot dazu – köstlich!

Ricotta – der vielseitige fettarme italienische Frischkäse kommt heute zum Einsatz!  Einmal in Italien gegessen und schon war es geschehen…

Ricotta ist eigentlich ein Restprodukt aus der Herstellung anderer Käsesorten wie Pecorino, Parmesan oder Mozzarella, denn er wird aus deren Molke hergestellt. Dies gibt ihm die krümelige Konsistenz. Hierzulande wird er oft zum Backen, für die Zubereitung von Desserts oder Füllen von Pasta verwendet.

Den besten Ricotta gibt es im italienischen Feinkostladen oder einem gut bestückten Wochenmarkt – je krümeliger umso besser! Im Supermarkt ist er auch zu finden – allerdings nicht in der krümeligen Konsistenz.

ZUTATEN

250 g Ricotta

40 g geriebener Parmesan

30 g schwarze Oliven ohne Stein, in kleine Würfel geschnitten

1 TL Kapern, grob zerhackt

1 EL gehackte Petersilie

1 EL Frischkäse

1/2 rote Paprika, in Würfel geschnitten

1 TL gehackte rote Zwiebel

1 Prise Salz + Pfeffer

1 TL Butter

ZUBEREITUNG

Ricotta mit Frischkäse, Oliven, Kapern und Petersilie vermischen. Mit Pfeffer und Salz abschmecken. Eine Auflaufform oder zwei Auflaufförmchen (à 150 ml) ausbuttern und mit der Ricottamischung füllen. Bei 180° Ober- und Unterhitze ca. 40 min backen. In der Zwischenzeit die Butter erhitzen und die Zwiebel- und Paprikawürfel bei mittlerer Hitze kurz dünsten. Wenn der Ricotta ein schöne Kruste gebildet hat, ist er fertig. Mit den Paprika- + Zwiebelwürfeln garnieren und mit geröstetem Brot oder Baguette servieren.

Gebackener Ricotta ricotta al forno DSC04655a.JPG

Buon Appetito!

gebackener Ricotta ricotta al forno DSC04682a.JPG

Melonensalat

Wassermelone, Charentaismelone und Galiamelone treffen sich: Ob zum Frühstück oder als leichtes Dessert – Melonensalat geht einfach immer!

Perfekt für heiße Sommertage: erfrischend und leicht.

ZUTATEN für ca. 6 Gläser

½ Wassermelone

½ Charentais-Melone

½ Galia-Melone

1 TL Ahornsirup

1 Orange (ca. 4 EL Orangensaft)

1 -2 Limetten

1 EL getrocknete Minze

16 Blätter Zitronenverbene, sehr klein hacken

6 Blätter Zitronenminze, sehr klein hacken

DSC02959a

ZUBEREITUNG

Die Charentais- und Galiamelonen halbieren und entkernen, die Wassermelone halbieren und auch gegebenenfalls entkernen. In Scheiben schneiden und würfeln.

Limettensaft, Orangensaft und Ahornsirup verrühren. Getrocknete Minze und die klein gehackten Zitronenminz- und Zitronenverbeneblätter dazugeben, verrühren und über die Melonenwürfel geben. Den Melonensalat mindestens 1 Stunde kühl stellen.

Tipp: Da die Blätter der Zitronenverbene sehr hart sind – nach dem Kleinhacken (mit einem Wiegemesser) die Blätter kurz mit einem Nudelholz bearbeiten – so werden sie zarter, entfalten ihr intensives Aroma und schmecken besser!

Optional: den Melonensalat mit einem Schuss Prosecco verfeinern!

DSC03118a