Herbstlich genießen: Pastinakensuppe mit gerösteten Sonnenblumenkernen

Comeback: Ein altes Wintergemüse neu entdeckt!

Lange war die Wurzel in Vergessenheit geraten – längst ist die Pastinake wieder im kulinarischen Trend, dank den Bio-Landwirten. Das Wurzelgemüse schmeckt wunderbar gemüsig, würzig. etwas nussig und hat eine leicht süßliche Note. Mit Pastinaken lassen sich cremige und feine Suppen zaubern! Aber auch ein herbstliches Ofengemüse, Püree, ein aromatisches Wurzelgemüse ……

Pastinaken DSC07752a

 ZUATATEN

500 g Pastinaken

1 Kartoffel, gewürfelt

2 Zwiebeln, fein gewürfelt

1 grüne Peperoni, gewürfelt

2 EL Butterschmalz

600-700 ml Gemüsefond

2 EL Zitronensaft

1 EL Senf

Salz + Pfeffer

3 EL Sonnenblumenkerne

2 Zweige glatte Petersilie

Pastinaken DSC07767a.JPG

ZUBEREITUNG

Die Pastinaken schälen und grob würfeln. Butterschmalz in einem Topf zerlassen. Die Pastinaken zusammen mit den Zwiebeln dazugeben und glasig andünsten. Die Kartoffel-  und Peperoniwürfel dazugeben und weitere 3-4 Minuten mitdünsten. Mit dem Fond ablöschen, Senf dazugeben, verrühren und ca. 15 Minuten kochen lassen. Zitronensaft dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken. In der Zwischenzeit die Sonnenblumenkerne in einer beschichteten Pfanne kurz rösten.

Die Suppe pürieren. Evtl. durch ein feines Sieb passieren. Mit gerösteten Sonnenblumenkernen und Petersilienblättchen servieren!

Pastinkensuppe DSC07929b.JPG

Guten Appetit!

 

 

Navet-würzig herbstliche Rübchensuppe

NAVET: wer.. was.. ist das? Ja, so stand ich da und habe mich gefragt: was ist das!?

Wer jetzt über den Bauern- und Wochenmarkt geht, kann die kugelförmigen Rüben mit weiß oder violett-weißer Färbung entdecken und sollte unbedingt zugreifen. Die Herbstrüben (auch unter dem Namen Navet, Navette, weiße Rüben bekannt) gibt es von Oktober bis Dezember und sind mit den Mairüben verwandt. Sie enthalten viele Mineralstoffe, bestehen zu 90% aus Wasser – kalorienarm sind sie auch noch.

dsc08245a

Wie schmeckt so eine Kugel? Lecker! Eine leichte bis mittlere Schärfe, erinnert ein wenig an Kohlrabi, Radieschen, Rettich – von jedem ein bisschen – fein im Geschmack. Man kann die Herbstrüben dünsten und glasieren. Sie eignen sich auch bestens für deftige Eintöpfe, Püree und Schmorgerichte. Selbst das Blattgrün kann man essen, es schmeckt sowohl im Salat (klein geschnitten) oder einfach wie Spinat zubereitet.

Und da ich ein Suppenkasper bin – ist eine kräftige Herbstsuppe daraus geworden! Der Herbst hat auch etwas kulinarisch Schönes!

dsc03813aEine hübsche Herbstrübe!

ZUTATEN

500 g Navet, schälen + grob würfeln

100 g Zwiebeln, klein hacken

3 Kartoffeln, schälen +  in Würfel schneiden

50 g Pastinake, in kleine Würfel schneiden

1 Chilischote grün, entkernen + klein hacken

ca. 400-500 ml Wasser

3 EL Bio-Gemüsebrühe (Würze)

150 ml Sahne

50 ml Milch

3 EL Rapsöl

Salz + Pfeffer

1 Prise Zucker

2 EL Kürbiskerne, geröstet

Etwas glatte Petersilie

dsc03815a

ZUBEREITUNG

Rapsöl erhitzen. Die gewürfelte Zwiebel, Pastinake und Chilischote ca. 5 min darin andünsten, dann die Kartoffelwürfel und Herbstrübenwürfel dazugeben und mit Wasser auffüllen.

dsc03884a

Die Gemüsebrühe dazugeben sowie Sahne und Milch, alles verrühren und ca. 15-20 min bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Währenddessen die Kürbiskerne in einer Pfanne rösten, abkühlen lassen und grob zerkleinern. Die Suppe pürieren. Mit Pfeffer, Salz und einer Prise Zucker abschmecken. Mit den gerösteten Kürbiskernen und etwas glatter Petersilie garniert servieren.

Die passende Suppe für triste Herbsttage.

dsc03664a

Es kann gelöffelt werden! Guten Appetit!