Asiatische Möhren-Quittensuppe – ein Herbstrezept

Urgroßmutter‘s Kernobst im Pelz

Von Oktober bis November haben Quitten Saison. Ihr Duft ist so intensiv, dass man sie am liebsten direkt vom Baum essen würde. Aber Vorsicht: Roh sind sie ungenießbar! Gekocht, gebacken und gedünstet entfalten sie ein herrlich fruchtiges Aroma. Geschmacklich sind sie irgendwo zwischen Birnen, Äpfeln, Rosen und Zitronen anzusiedeln.

Am meisten werden die Quitten zu Gelee und Marmelade verarbeitet, in Spanien und Portugal gibt es das berühmte Quittenbrot oder Quittenkäse Dulce de Membrillo. Aber auch in herzhaften Speisen schmecken sie wunderbar. Und so landen sie heute in der Suppe! Sind alle Zutaten im Haus, dann steht dem Suppenvergnügen nichts mehr im Weg: eine Möhren-Quitten-Suppe. Sie ist schnell gekocht und schmeckt etwas fruchtig, leicht pikant mit angenehmer Säure.

Quitten DSC01922b.JPG

ZUTATEN

1 TL Koriandersaat

1 TL Currypulver

1 Stück Ingwer, walnussgroß

1 EL Butterschmalz

1 Schalotte, klein gewürfelt

300 g Quitten

400 g Möhren, grob gewürfelt

100 g Pastinaken, grob gewürfelt

600 – 700 ml Bio-Gemüsebrühe

50 – 100 ml Kokosmilch

1 Lauchzwiebel, in feine Ringe geschnitten

Chilifäden

Crème fraîche

Quitten DSC01929b.JPG

ZUBEREITUNG

Zuerst werden die Quitten gewaschen, halbiert, geviertelt, das Kerngehäuse entfernt und in grobe Würfel geschnitten.

Den Ingwer waschen und in kleine Würfel schneiden. Koriandersaat zerstoßen und zusammen mit dem Currypulver, Ingwer und der Zwiebel im Butterschmalz dünsten. Quitten, Möhren und Pastinake dazugeben, kurz mitdünsten und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Ca. 25 min köcheln lassen. Alles pürieren. Evtl. passieren (schmeckt auf jeden Fall feiner), die Kokosmilch unterrühren, 2 min leicht aufkochen und mit einem Klecks Crème fraîche, Lauchzwiebelringen und Chilifäden servieren.

Quitten Möhrensuppe DSC01969b.JPG

Rezept-Inspiration: „Quitten-Kochbuch“ – bei Gudrun & Michael in Reutlingen entdeckt. Danke!

Weitere Quittenrezepte und schöne Fotos gibt es bei Rosen kocht!  – Vorbeischauen lohnt sich.

 

Sushi Muffins mit Lachs und Avocado – Sushi Taler

Sushi in a cup – fernöstlich köstlich. Der japanische Klassiker im neuen Kleid!

Südostasien ist ein Paradies für Feinschmecker. Ob Vietnam, Laos, Kambodscha – hier kann man auf kulinarische Entdeckungstour gehen und sehr viele Köstlichkeiten kennen und lieben lernen! Die Küche ist extrem vielfältig und leckerSushi gibt es all over the world! Diese Sushi-Muffins gab es in Laos „vorneweg“, zwar nicht mit Lachs, sondern mit einem lokalem Fisch – Avocado, Erdnüssen und Sesam  – eine tolle Kombination. Die „Sushis in a cup“ wirbeln gerade wieder durchs www! Hier ein Rezept aus meiner Sammlung.

ZUTATEN

1 Kaffeebecher (o,3l) Sushi-Reis

1 Kaffeebecher Wasser

3 EL Reisessig

1 EL Zucker

1-2 EL Crème fraîche oder Frischkäse

Prise Salz

Belag

6 EL Reisessig

4 EL Sojasauce

2 EL Sesamöl

Pfeffer schwarz, frisch gemahlen

1 Stück Gurke, ca. 5 cm

1 Tomate

150 g Lachs „Sushi-Qualität“

1 Avocado

1 Limette

1 EL ungesalzene Erdnüsse (naturbelassene Erdnüsse gibt es im z.B. im Asiashop)

1 EL Sesam

Salzflocken

Sumach

ZUBEREITUNG

Den Sushi-Reis waschen und mit einem Becher Wasser und einer Prise Salz in einen Topf geben, ca. 15 min kochen. Anschließend 10 min ruhen lassen. Eine Kochanleitung steht auch auf jeder Reispackung.

3 EL Reisessig und Zucker gut verquirlen, 1-2 EL Crème fraîche und Salz dazugeben. Anschließend zum Reis geben und unterheben.

Jetzt habt ihr die Wahl: a) entweder den Sushi-Reis auf ein Stück Frischhaltefolie geben und eine Rolle daraus formen (ᴓ ca. 5 cm) und ca. 45 min in den Kühlschrank stellen. Oder b) eine 12er-Muffinform mit Papierförmchen auskleiden. Jetzt wird es klebrig – am besten 1x Handschuhe anziehen. Hände anfeuchten und ca. 2 EL Reis in jedes Förmchen drücken. Ca. 45 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Sushi Muffins Sushi Cups Sushi Taler DSC05195a.JPG

Belag

Aus 6 EL Reisessig, Salz, Sesamöl, Sojasauce und Pfeffer ein Dressing mischen und gut verrühren. Gurke waschen und in kleine Würfel schneiden. Avocado schälen, in kleine Würfel schneiden und mit dem Saft der Limette beträufeln. Die Tomate vierteln, den Stielansatz entfernen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Den Lachs in kleine Würfel schneiden und mit der Tomate, Gurke, Avocado und dem Dressing vermischen. Erdnüsse rösten, danach grob zerhacken und den Sesam rösten. Sesam und Erdnüsse mischen.

Bei Variante a) die Reiscups zart von den Muffinförmchen lösen und mit dem Belag füllen oder bei Variante b) die Folie von der Rolle entfernen, Scheiben/Taler schneiden und belegen.

Sesam und Erdnüsse darüber streuen. Fertig!

Sushi Muffins Sushi Cups Sushi Taler DSC05198b

Karotten-Spitzkohl-Salat

Asia-Style: Spitzkohl mit Limette, Sesam und Chili!

Fein und zart im Geschmack! Erst vor kurzem habe ich ihn entdeckt, den Spitzkohl. Dank des Stadtbauernhofs in Saarbrücken war er in einer Wochenlieferung und so „musste“ ich mir ein Rezept überlegen. Und seitdem liebe ich ihn….und frage mich, warum ich ihn bisher nicht kannte!

Der Verwandte des Weißkohls gilt als kleinster, feinster und zartester in der Kohlfamilie. Spitzkohl hat kaum Kalorien, pro 100 g ca. 20 kcal und steckt voller Vitamine. Er ist die erste Kohlsorte, die im Jahr geerntet wird und es gibt ihn in Deutschland von Mai bis Dezember. Wegen seiner zarten Struktur ist er nicht so lange haltbar. Am besten hält er sich – eingewickelt in ein feuchtes Geschirrtuch – im Kühlschrank im Gemüsefach ca. 2-5 Tage.

Ob Rohkost, gedünstet oder geschmort  – sehr, sehr lecker! Und:  Spitzkohl ist besser verträglich und weniger blähend als die anderen Kohlsorten.

Für Kohlgemüse und Salate den Kohl vierteln und den harten Strunk herausschneiden, die Viertel in feine Streifen schneiden.

Spitzkohl Karotten Salat DSC05423a.JPG

 

ZUTATEN

300 g Karotten, hauchdünne Streifen

300 g Spitzkohl, hauchdünne Streifen

1 Chilischote, gelb/orange

1 Handvoll glatte Petersilie, klein gehackt + einige Blätter zur Deko

3 EL Sesam, geröstet

1 TL Sesamöl (wer mag)

etwas Pfeffer,  frisch gemahlen

DRESSING

3 EL Limettensaft

120 ml Orangensaft, frisch ausgepresst + Fruchtfleisch

1 EL Orangensaft-Konzentrat

1 EL Senf

1 EL Bio-Mayonnaise z.B. Byodo

1 TL Honig

Den Spitzkohl putzen, die äußeren Blätter und den Strunk entfernen und in feine Streifen schneiden oder hobeln. Klappt gut mit einem LURCH Vario Hobel oder einem Rolling Knife for Kitchen (im gut sortierten Asia-Laden oder in Asien:-). Die Karotten ebenso in feine Streifen schneiden bzw. hobeln. Die Chilischote entkernen und in feine Würfel schneiden. Sesam in einer Pfanne kurz rösten.

Karotten, Spitzkohl, Chilischote und Petersilie vermischen. Sesamöl dazu und vermischen. Etwas frisch gemahlenen Pfeffer dazu.

Den frisch ausgepressten Orangensaft mit Limettensaft, Mayonnaise, Senf, Honig  und Orangensaft-Konzentrat verrühren, abschmecken. Tipp: macht die doppelte Menge Dressing – hält sich eine Woche im Twist-Off-Glas im Kühlschrank und passt zu vielen Salaten.

Dressing über den Salat geben, ca. 1 Stunde ziehen lassen, mit dem gerösteten Sesam bestreuen und mit Petersilienblättern dekorieren.

Karotten Spitzkohlsalat DSC05469a.JPG

 

Guten Appetit!

Burmesischer Tomatensalat

Erfrischend anders!

Auf einer Rundreise durch Burma/Myanmar haben wir diesen wunderbaren Salat entdeckt und er hat uns die ganze Reise begleitet. Burma hat kulinarisch einiges zu bieten und wir waren von der Vielfalt der burmesischen Küche begeistert! Der Inle-See z.B. ist bekannt für seine fruchtbaren schwimmenden Gärten und Beete. Hier werden u.a. Tomaten angebaut. Und hier EIN Rezept der vielen kulinarischen Köstlichkeiten Burmas.

ZUTATEN für 2 Personen oder als Vorspeise für 4 Personen

4 mittelgroße Tomaten

3 Schalotten oder 2 Zwiebeln

2 rote Chilischoten

4 EL ungesalzene Erdnüsse (naturbelassene Erdnüsse gibt es im Asiashop: Erdnüsse geschält + blanchiert ohne Haut)

1 EL Sesamsamen

1/2 Bund Koriander

2 Limetten

1 TL Sesamöl

2 EL Fischsauce

Pfeffer, schwarz – frisch gemahlen

ZUBEREITUNG

Die Erdnüsse in einer beschichteten Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Rausnehmen und mit einem Stößer zerkleinern. Am besten die Erdnüsse in einen Gefrierbeutel geben und dann zerkleinern – funktioniert super. Abkühlen lassen.

DSC05204a

Den Sesamsamen ebenfalls in einer beschichteten Pfanne ohne Öl rösten. Sobald er anfängt zu „tanzen“ –  ist er fertig:-)

Die Tomaten vierteln, den Stielansatz entfernen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Schalotten in sehr kleine Würfel schneiden und unter die Tomaten mischen. Die Chilischoten entkernen und sehr klein hacken. Alles vermischen.

Den Koriander klein hacken, einige Blätter zum Dekorieren aufheben.

Dressing: Die Limetten auspressen, Fischsauce und Sesamöl  dazu – umrühren.

Koriander und Erdnüsse mischen und über die Tomaten- Schalotten-Chilimischung geben. Mit schwarzem Pfeffer würzen und das Dressing dazu geben. Mit Sesamsamen bestreuen und mit Korianderblättchen dekorieren.

DSC05211aDSC05221a