Mezze: Eingelegte Oliven – fruchtig, pikant mariniert

Antipasti, Tapas oder Vorspeisen auf orientalische Art

Eins vorneweg: Ich liebe Vorspeisen! Ein Tisch voller Köstlichkeiten, perfekt für einen geselligen Abend mit Freunden oder Familie. Mezze sind die orientalischen Tapas und die traditionellen Vorspeisen der orientalischen Küche. Die Klassiker sind Hummus, Falafel und Baba Ghanoush sind überall bekannt. Gefüllte Weinblätter und Oliven dürfen auf keinen Fall fehlen. Heute gibt es selbst eingelegte Oliven à la Coconut & Cucumber. Ob mit oder ohne Kern ist egal. Es kommt auf die Sorte und den Geschmack der Oliven an. Schlendert über den Markt, probiert die Oliven und legt sie zuhause ein.

ZUTATEN

  • 150 g schwarze oder grüne Oliven
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 Knoblauchzehe
  • 20 g getrocknete Tomaten in Öl
  • ½ getrocknete rote Chilischote (ohne Kerne)
  • Getrocknete Kräuter (Petersilie, Thymian, Rosmarin)
  • 1 Lorbeerblatt
  • 5 – 6 EL Olivenöl
  • Salz + Pfeffer, frisch aus der Mühle

ZUBEREITUNG

Knoblauch schälen und mit den getrockneten Tomaten kurz pürieren. Die Chilischote zerkleinern und unterrühren. Dann die getrockneten Kräuter, das Lorbeerblatt, den Zitronensaft und das Olivenöl unterheben. Die Oliven dazu geben und alles gut vermischen. Mit Salz und frischem Pfeffer abschmecken. Am besten schmecken die Oliven, wenn man ihnen 2 Tage Zeit zum Ziehen gibt. Im Kühlschrank sind sie ca. 2 Wochen haltbar.

Heute kommen sie auf den Mezze-Tisch von Susan von Labsalliebe und Zorra vom Kochtopf. Sie reisen kulinarisch in den Orient und wünschen sich zum Blogevent MEZZE viele, viele Vorspeisen, viele kleine Teller und Schüsselchen und einen prall gefüllten Tisch und da darf der Klassiker, die eingelegten Oliven nicht fehlen.

Hummus – orientalisches Kichererbsenpüree

Everybody’s Darling

Kichererbsen sind eiweißreich, kalorienarm und lecker! Sie sind mittlerweile in Form von cremigem Hummus überall zuhause. Vor allem im arabischen und türkischen Raum ist der Klassiker nicht aus den Küchen wegzudenken. Aus pürierten Kichererbsen mit Tahini (eine Paste aus gerösteten und gemahlenen Sesamsamen) und bestem Olivenöl entsteht köstlicher Hummus. Tahini ist für den nussigen Geschmack von Hummus verantwortlich. Was außerdem noch in diese leckere Creme gehört, erfahrt ihr hier.

ZUTATEN

250 g Kichererbsen
1 Zehe Knoblauch
1 TL Paprikapulver, süß
4 EL Sesampaste
Etwas Wasser
5 EL Olivenöl
Saft von einer Zitrone
Salz, Pfeffer
Glatte Petersilie
Kichererbsen DSC06087a.JPG

ZUBEREITUNG

Die Basis für Hummus sind Kichererbsen. Getrocknete Kichererbsen werden (am besten über Nacht) eingeweicht und am nächsten Tag in frischem Wasser ca. 1 Stunde weich gekocht (5 min im Schnellkochtopf!). Abseihen, etwas von dem gekochten Wasser beiseite stellen. Die Variante aus der Dose kann direkt verarbeitet werden.

Knoblauch auspressen. Alle anderen Zutaten (außer Olivenöl und Zitronensaft) im Mixer pürieren oder mit dem Pürierstab zerkleinern. Etwas vom Kochwasser oder Wasser hinzufügen. Am Schluss Olivenöl und Zitronensaft unterrühren. Wichtig: Hummus muss so richtig geschmeidig sein – nicht zu breiig und nicht zu fest.

Fertigen Hummus in flachen Schalen servieren, mit etwas Olivenöl beträufeln und mit einigen Petersilienblättchen dekorieren.
Traditionell wird Hummus mit Fladenbrot gedippt. Im Nahen Osten ist er ein alltäglicher Begleiter zu anderen kleinen Vorspeisen und kleinen Häppchen, die man „Mezze“ nennt und er eignet sich ganz ausgezeichnet als Dip, zum Beispiel zu Rohkost oder auch als vegetarischer Brotaufstrich.

Hummus Kichererbsenpüree DSC00099a.JPG

 

Bresaola-Röllchen mit Rucola und frisch gehobeltem Parmesan

Auf nach Italien! Heute geht es ins Valtellina-Tal.

Bresaola-Röllchen: das ist eine schöne Vorspeise oder ein kleines, leichtes Hauptgericht.

Bresaola, der luftgetrocknete Rinderschinken ist eine Spezialität aus der Lombardei im nördlichen Italien. Ursprünglich kommt er aus dem schönen Valtellina-Tal, das sich vom Comer See bis zum Stilfser Joch erstreckt –  der Bresaola della Valtellina. Heute wird Bresaola in der gesamten Provinz Sondrio in der Lombardei produziert. Mild und leicht würzig im Geschmack, schmeckt der feine italienische Schinken hauchdünn aufgeschnitten am besten. Zu kaufen gibt es ihn in jedem italienischen Feinkostladen oder in gut sortierten Supermärkten.

ZUTATEN für 16 Röllchen

100 g Bresaola oder 16 Scheiben

60 g grob gehobelter Parmesan

10 g fein gehobelter Parmesan

100 – 150 g Rucola

2 EL Kürbiskerne

1 Orange

Olivenöl

Salz

Pfeffer

ZUBEREITUNG

Die Kürbiskerne in einer beschichteten Pfanne anrösten, abkühlen lassen und grob zerhacken.

Eine Scheibe Bresaola auf ein Brett legen: mit dem grob gehobeltem Parmesan und Rucola belegen und fest aufrollen. Die fertigen Röllchen auf einer Platte anrichten und mit den gerösteten Kürbiskernen und feingehobeltem Parmesan bestreuen. Dazu schmeckt eine Orangen-Vinaigrette sehr lecker: Orange auspressen, mit etwas Olivenöl, frischem Pfeffer und einer Prise Salz eine Vinaigrette herstellen und die Bresaola-Röllchen damit beträufeln.

Bresaola Röllchen Rucola Parmesan DSC05583a.JPG

Buon appetito!

Bresaola Röllchen Rucola Parmesan DSC05603a

Sun-Dried Tomato Dip – Tomaten Dip

Dips sind ja sehr gesellige Kerle und möchten überall dabei sein. Sie passen zu allen Festivitäten und dürfen auf keinem Grillfest fehlen. Schnell und unkompliziert hergestellt sind sie vielseitig kombinierbar: vorneweg mit Baguette, geröstetes  Brot,  Knusperbrot, Grissinis oder dem leckeren italienischen Knabbergebäck  – den „Tarallis“.

Sun-Dried Tomato Dip – ein mediterraner Genuss!

ZUTATEN

1 Frischkäse à 175 g

8 eingelegte getrocknete Tomaten, in kleine Würfel schneiden

1-2 EL Tomatenmark

1 EL Olivenöl

Pfeffer schwarz, frisch gemahlen

3 Blätter Petersilie und 1 getr. Tomate (ganz klein gehackt) – zur Dekoration

getrocknete tomaten in Olivenoel DSC05871a.JPG

ZUBEREITUNG

Den Frischkäse in eine Schüssel geben. Tomaten, Tomatenmark, Olivenöl und Pfeffer dazu und pürieren. In ein schönes Glas abfüllen. Das war es schon! Laßt es euch schmecken.

Tomaten Dip DSC06103a.JPG

Et voilà:

sun dried tomato dip Tomaten Dip DSC06111b.JPG

Bruschetta Tomate

Bella Italia! So schmeckt der Sommer …. Bruschetta per favore!

Wenn man ein italienisches Restaurant betritt, wird man gleich von herrlich farbenfrohen Antipasti (Vorspeisen) empfangen. Antipasti sind fester Bestandteil unserer Esskultur geworden. Eine davon ist: Bruschetta (ausgesprochen: brusketta)  – eine sehr beliebte Vorspeise! Das Wort „Bruschetta“ stammt von „pane bruscato“ (geröstetes Brot). Und diese Vorspeise/Antipasto darf auch hier nicht fehlen.

Ihr braucht dazu gute, vollreife und aromatische Tomaten!! Je besser die Zutaten – desto  besser das Ergebnis.

So, und nun geht es los! Für etwa 8-10 Bruschette braucht ihr:

ZUTATEN

1 Ciabatta oder Bauernbaguette

1 Knoblauchzehe

1 EL gutes Olivenöl

500 g aromatische Tomaten

12 eingelegte getrocknete Tomaten

1 Zwiebel, ca. 60 g

1 Knoblauchzehe

1 EL gutes Olivenöl

Basilikum, klein gehackt (jede Menge!)

1 Prise gemahlenen Pfeffer

DSC05821a

DSC05871a

ZUBEREITUNG

Die Tomaten entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die getrockneten Tomaten kurz abtropfen lassen und in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch in sehr kleine Würfel schneiden. Mit etwas Pfeffer abschmecken. Alles vermischen. Basilikum und ein EL Olivenöl dazu.

In der Zwischenzeit: Brot in ca. 1,5 cm breite Scheiben schneiden und  beidseitig rösten. Die gerösteten und noch warmen Scheiben mit einer geschälten Knoblauchzehe einreiben. Ein EL Olivenöl auf den Brotscheiben verteilen und mit der Tomatenmischung belegen.

Mit Basilikumblättern dekorieren und mit einem schönen Wein genießen. Buon Appetito!

DSC05907a