Cremige Selleriesuppe mit Sellerie-Croutons & gerösteten Sonnenblumenkernen – vegane Selleriecremesuppe

Hallo Herbst – Hallo Soulfood

Der Herbst ist da: auf in die neue Jahreszeit! Zeit für Spaziergänge, Zuhause einmummeln, Lesen, Tee trinken und Suppe löffeln. Herbstzeit ist Soulfood-Zeit und für mich beginnt die Suppenzeit. Ich liebe Suppen, experimentiere gerne mit Rezepten, tausche bei traditionellen Rezepten die Zutaten aus, variiere … Heute ist der Knollensellerie an der Reihe. Der Knollensellerie ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Ich zeige euch ein leckeres Rezept mit einfacher Zubereitung. Etwas Schnippel Arbeit – kann man aber sehr gut vorbereiten.

Die meisten Zutaten stammen aus regionaler Herkunft, vom Biobauern oder vom Stadtbauernhof. Der Knollensellerie harmoniert gut mit Äpfeln. Dazu gebe ich noch etwas  Ingwer – für das gewisse Extra. Die Muskatnuss passt ideal zu deftigen Gerichten in der kalten Jahreszeit. Allerdings sollte man sie nur sparsam einsetzen, da der Geschmack sehr durchdringend ist und das Gericht einen unangenehmen Geschmack bekommt, wenn zu viel genommen wird.

Und anstatt Milch oder Sahne nehme ich Seidentofu und ruckzuck hat man eine vegane Selleriecremesuppe. Da Seidentofu mehr Wasser enthält als die üblichen Varianten, ist er weicher und man kann ihn als Milch- oder Sahneersatz für cremige Suppen nehmen. Ich habe es ausprobiert und somit meine erste vegane Suppe gezaubert und war begeistert. Wer die Suppe auf herkömmliche Art kochen möchte, nimmt anstatt Seidentofu Milch oder Sahne.

ZUTATEN für 4 Portionen

600 g Knollensellerie
1 große Zwiebel (100 g), klein gewürfelt
1 Knoblauchzehe, grob gewürfelt
1 Kartoffel (100 g), grob gewürfelt
1 kl. Stk. Ingwer, ca. 1x1cm, klein gewürfelt
1 Stk. Petersilienwurzel (50 g), grob gewürfelt
1 säuerlicher Apfel (80 g)
500 ml Gemüsebrühe
200 g Seidentofu, alternativ Milch
Salz
Pfeffer
1 kl. Prise Muskatnuss
2 EL Apfelessig
frische glatte Petersilie, klein gehackt
2 EL Sonnenblumenkerne
Rapsöl

ZUBEREITUNG

Die Zwiebel und den Ingwer mit etwas Rapsöl in einem Topf glasig anbraten. Den Knoblauch dazugeben und kurz mitdünsten. Vom Sellerie eine Scheibe (ca. 30 g)  abschneiden,  in Miniwürfel schneiden und zur Seite legen – sie werden später für die Croutons benötigt. Sellerie, Kartoffel, Petersilienwurzel und den Apfel schälen, alles in grobe Würfel schneiden, dazugeben und mit anbraten.

Mit dem Apfelessig ablöschen, die Gemüsebrühe dazugeben und etwa 15 Minuten zugedeckt köcheln lassen.

Gegen Ende den Seidentofu dazugeben und kurz mitkochen. Wenn alle Zutaten weich sind wird die Suppe mit dem Stabmixer püriert. Die Suppe mit Salz, Pfeffer und einer kleiner Prise von der Muskatnuss abschmecken.

Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Öl rösten und beiseite stellen. Etwas Rapsöl in einer Pfanne auslassen und die Selleriewürfel kurz kross anbraten und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Kurz vor dem Servieren die frische Petersilie, die gerösteten Sonnenblumenkerne und die Sellerie-Croutons auf die Suppe geben – fertig!

Dies ist mein Beitrag zum Blogevent „Herbstgenuss“  von Zorra 1 x umrühren bitte aka Kochtopf und Britta von  Backmädchen1967.

Blog-Event CLXIX - Herbstgenuss (Einsendeschluss 15. November 2020)

Mango Tapioka Trifle mit Kokosmilch – Perlenpudding

Che Xoai Bot Bang – sweet, smooth & delicious

Heute endet unsere kulinarische Reise nach China. Es gibt ein traditionelles Dessert und zwar den Kokos-Mango-Pudding mit Tapioka-Perlen – sehr fruchtig, schnell gemacht und läßt sich auch gut vorbereiten!

Mit Melissa, meiner Kochpartnerin für die chinesische Küche, habe ich bisher einige ihrer Lieblingsrezepte gekocht:

Siu Yuk Knuspriger südchinesischer Schweinebauch – cantonese crackling & crispy pork belly

Mapo Tofu – südchinesischer scharfer Tofu mit Hackfleisch

Eggplant Mapo – Auberginen auf Szechuan-Art

… Fortsetzung.. nicht ausgeschlossen 🙂

ZUTATEN für 4 kleine Dessertgläschen

Tapioka

  • 2 EL Sago/Tapioka ungekocht  (kl. Stärkekügelchen) – ergibt  8 EL gekochter Sago
  • 300 ml Wasser
  • 200 ml Kokosmilch, ungesüßt
  • 1 TL Bio-Vanillepulver
  • 1TL Bio-Zimt

Mangopüree

  • 1 reife Mango, in grobe Würfel schneiden und einige kleine Würfelchen zum Dekorieren aufheben
  • 1 TL Limettensaft
  • 1 TL brauner Zucker
  • 2 EL Kokosmilch

Mango Tapioka Trifle DSC01326a.JPG

ZUBEREITUNG

Wasser zum Kochen bringen. Tapioka langsam einfüllen und ca. 10 min bei mittlerer Hitze kochen und dabei ständig rühren – ansonsten klebt er am Boden an.

Nach 10 Minuten ist in jedem Tapioka-Kügelchen in der Mitte ein kleiner weißer Punkt zusehen, dann bitte für ca. 3 min den Topf mit einem Deckel abdecken. Anschließend die Tapioka-Kügelchen über einem Metallsieb abgießen und in einer Schüssel mit kaltem Wasser abkühlen lassen.

Vanillepulver und Kokosmilch vermischen.

Die abgekühlte Tapioka abseihen und die Tapioka-Kügelchen in die Kokosmilch-Mischung zugeben und verrühren.

Mangostückchen in eine Schüssel geben und pürieren. Limettensaft, Kokosmilch, brauner Zucker und Zimt dazugeben und gut verrühren.

Dann geht es ans Schichten: Mangopüree, Kokos-Tapioka-Mischung, etwas Mangopüree wieder und einige Mangowürfelchen zur Dekoration.

Mango Tapioka Trifle DSC01357a.JPG